Home
Werdegang
Das Team
Die Anlage
Vermittlungstiere...
private Vermittlungstiere
Ent- und Zugelaufen
Erfolgsgeschichten
Patenschaften
Futtertipps für LS
Haltungstipps für LS
   Becken
   Beleuchtung
   Einstreu
   Luftfeuchtigkeit
   Wärmequellen
   Sommerhaltung
   Winterruhe
Mindestanforderung
FAQ
Service im Urlaub
Service beim Umzug
Service im Winter
Neuigkeiten
Spenden
Sponsoren & Partner
Storchprojekt
Newsletter
Gästebuch
Bilder
Medienberichte
Downloadbereich
Kontakt und Standorte
JOBS @ Reptilienstation
Impressum
Send a Friend  Seite drucken
Winterruhe
 
Temperatur
   

Die Temperatur des Tieres darf nicht sofort und schnell reduziert werden, sondern ist ein langsamer Prozess, der sich über etwa 1-1,5 Monate hinzieht. Das bedeutet, wenn das Tier schlafen soll oder ggf. den Schlaf schon selber bestimmt, schalten sie alle Wärme- und Lichtquellen nach und nach aus. Sollte es noch keine Rückzugsmöglichkeit (z.B. Höhle) geben, so ist es ebenfalls sinnvoll spätestens jetzt eine anzubieten.

 

Futter
   

Meist bestimmen die Tiere selber, ab wann sie kein Futter mehr aufnehmen. Sie sollten dem Tier auf jeden Fall weiterhin Futter anbieten, auch wenn es eventuell gar nicht mehr gefressen wird. Bei europäischen Landschildkröten ist darauf zu achten, das der Stoffwechsel etwa 4 Wochen dauert. Sinnvoll ist es auch mit einer der letzten Stuhlproben zum Tierarzt zu gehen und diese auf Parasiten untersuchen zu lassen. Dies ist ein weiterer Faktor, der bestimmen kann, ob ein Tier überhaupt in die Winterruhe gehen darf. Sinnvoll ist es nur bei weitesgehend parasitenfreien Tieren.

 

Parasiten
   

Es ist sinnvoll mit einer der letzten Kotproben in Vorbereitung auf die Winterruhe zum fachkundigen Tierarzt zu gehen und diese nach Parasiten untersuchen zu lassen. Selbst wenn eine Schildkröte nicht im Freigehege draussen war, so ist es immernoch möglich sich Parasiten über die Futtermittel ins Haus zu holen. Bei Naturfutter reicht meist ein kleiner Vogelhaufen aus. Zu den Parasiten können auch Milben oder Zecken zählen, die vor der Winterruhe besser behandelt werden sollten. Ggf. ist in diesem Jahr von einer Winterruhe abzusehen, aber das sollten Sie ausführlich mit Ihrem fachkundigen Reptilientierarzt besprechen.

 

Aufbewahrung
   

Wir benutzen immer sehr gerne sogenannte Stapelboxen. Zum einen können wir damit auch unsere Wasserschildkröten zur Winterruhe bringen und zum anderen lassen sie sich eben einfach wunderbar platzsparend stapeln. Die Tiere bekommen jedes eine Box gefüllt mit Laub und werden darin die nächsten 2-3 Monaten verbringen. Es ist aber auch in der Winterruhe darauf zu achten, dass das Laub regelmäßig etwas feucht gemacht wird, denn auch hier ist die Luftfeuchtigkeit wichtig für die Gesundheit des Tieres.

 

Kühlschrank
   

Die Winterruhe in einem Kühlschrank zu machen klingt erstmal befremdlich und seltsam, ist aber gar nicht so abwegig. Wer keinen Keller hat kann durchaus einen Kühlschrank zur Überwinterung zur Hilfe nehmen. Aber bitte lassen sie Ihre Tiere nicht neben Ihren Lebensmitteln schlafen, denn das ständige auf und zu der Tür uns an und aus des Lichts ist nur Stress für die Tiere. Ein eigener, separater Kühlschrank mit einer konstanten Temperatur ist durchaus machbar, muß aber regelmäßig und gut kontrolliert werden.

 

Keller
   

Die Überwinterung im Keller ist ebenfalls zu empfehlen, allerdings nur wenn der Raum eine konstante Temperatur hat und keinen Schimmelbefall hat. Wir haben unsere Tiere im Keller untergebracht und überprüfen alle 1-2 Tage die Temperatur und die Luftfeuchte. Gelegentlich nehmen wir ein Tier auch mal aus der Box und hören die Atmung und/oder wiegen das Tier. Gewichtsverlust bis 10% während der Winterruhe ist akzeptabel, bei mehr brechen wir für das jeweilige Tier die Winterruhe ab und wecken es langsam auf.