Home
Werdegang
Das Team
Die Anlage
Vermittlungstiere...
private Vermittlungstiere
Ent- und Zugelaufen
Erfolgsgeschichten
Patenschaften
Futtertipps für LS
Haltungstipps für LS
   Becken
   Beleuchtung
   Einstreu
   Luftfeuchtigkeit
   Wärmequellen
   Sommerhaltung
   Winterruhe
Mindestanforderung
FAQ
Service im Urlaub
Service beim Umzug
Service im Winter
Neuigkeiten
Spenden
Sponsoren & Partner
Storchprojekt
Newsletter
Gästebuch
Bilder
Medienberichte
Downloadbereich
Kontakt und Standorte
JOBS @ Reptilienstation
Impressum
Send a Friend  Seite drucken
Sommerhaltung
 
Gartenhaltung
   

Bei einer Gartenhaltung ist besonders darauf zu achten, dass es ausreichend sonnige Plätze zum Aufwärmen gibt und das Areal allgemein nicht zu schattig ist. Zu groß kann ein Freigehege nicht sein, zu klein dagegen schon. Die Einfriedung sollte nach Möglichkeit nicht zu überklettern sein und so gestaltet sein, dass sich die Tiere bei dem Versuch es doch überklettern zu wollen, sich nicht verletzen können (z.B. Kaninchenzaun ist ungeeignet, da die Tiere den Kopf durchstecken können). Ein Legehügel sollte sonnig angeordnet sein. Ansonsten sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt, nur giftige Planzen (z.B. Efeu) müssen noch entfernt werden.

 

Fußbodenhaltung
   

Eine Fußbodenhaltung im Wohnzimmer oder gar in der ganzen Wohnung kann man zwar als "gut gemeint" verbuchen, schadet dem Tier aber mehr als es hilft. Etwa 90% aller Tiere, die zu uns in die Praxis kommen und auf dem Fußboden in der Wohnung herumlaufen können haben das so genannte RNS (Running Nose Syndrom). Dieses Krankheitsbild ist etwa mit einem schweren Schnupfen beim Menschen vergleichbar. Nur leider dauert die Genesung des Tieres um ein Vielfaches länger, kann im Falle einer Lungenentzündung sogar mit dem Tod enden. Was also anfänglich "gut gemeint" war, kann eine echte Herausforderung für jeden Tierarzt werden.

 

Balkonhaltung
   

Auch die Haltung auf einem Balkon kann sinnvoll sein. Der Balkon sollte Südausrichtung haben und möglichst viele Sonnenstunden am Tag. Auch hier kann eine Schlafstelle hergerichtet werden, ebenso wie bei der Gartenhaltung. Es gibt bei uns einige Landschildkrötenhalter, die den Tieren einige Ebenen eingebaut haben, damit sie zum einen mehr Sonnenstunden haben und die Balkonbrüstung nicht das Licht wegnimmt und zum Anderen um die Grundfläche zu vergrößern. Vieles ist möglich und machbar, wenn man denn möchte. Es ist allerdings auf eine sehr gute Absturzsicherung zu achten, da Landschildkröten oftmals besser klettern können als man annehmen sollte.

 

Frühbeet
   

Ein Frühbeet ist eine tolle Erweiterung und Trockenplatz für ein Freigelände. Man kann damit die Draussensaison erheblich verlängern. Landschildkröten sollten allerdings längerfristig nicht ausschließlich in einem Frühbeet gehalten werden, da das Platzangebot oftmals sehr begrenzt ist. Bei den Wandstärken ist darauf zu achten, das 16mm Doppelstegplatten natürlich die Wärme länger halten können, als z.B. 4mm Doppelstegplatten. Das Dach des Frühbeetes sollte öffenbar sein. Es gibt mittlerweile sogar Anbieter, die ein passendes Frühbeet für Landschildkröten konstruiert haben und in ihr Programm aufgenommen haben.

 

Gewächshaus
   

In einem ausreichend großen Garten kann ein Gewächshaus eine super Ergänzung zu einem Freigelände sein. Kann man die Seitenteile öffnen,  so wäre es sogar möglich die Tiere ausschließlich darin zu halten. Am warmen Tagen muß es öffenbar sein, damit kein Hitzestau enstehen kann und an kälteren Tagen sollte die Wärme künstlich zu erzeugen sein (Thema Beleuchtung). Es ist vor allem aber auch darauf zu achten, dass Glas beispielsweise UV-Anteile aus dem Licht filtert, das bedeutet ein Gewächshaus muß entsprechend aufgebaut werden, wie ein riesiges Terrarium.